Der Fellowers Aeramax Baby Luftreiniger im Test!

Der Fellowers Aeramax Baby Luftreiniger kam sehr gut verpackt bei mir an und ich machte mich gleich ans lesen der Gebrauchsinformation (mache ich ja nicht immer), die sehr leicht zu lesen war und alles gut beschrieben.

Mein Testprodukt


Kohlefilter
 Zuerst musste man den eingeschweißten Kohlepartikelfilter von der Folie befreien und wieder einsetzen. Dann einen geeigneten Platz finden, diesen habe ich natürlich in unseren Schlafzimmer gefunden. Wir schlafen nämlich zu dritt in dem Zimmer und ich habe schon des öfteren trotz extremes Lüften das Gefühl hier ist die Luft stickig und dreckig.

Im Schlafzimmer (offline)








Kann natürlich auch an meiner Hausstaub, Tierhaarallergie (das ist für mich kein Grund meine Fellnasen abzugeben!) und meinem Asthma liegen welches mich seit Kindheit hab liegt.





 Jedenfalls steht er gut aufrecht und es befindet sich eine in 4 Stufen regulierbarer Ventilator zum Luftaustausch im oberen Teil. Nach dem anschalten piept es einige Minuten und in dieser Zeit wird die Luftverschmutzung geprüft und je nach Luftverschmutzung sieht man an der blauen Ringanzeige das alles in Ordnung ist.




Nicht in Ordnung wäre es, wenn man einen orangen Ring enthält dann ist die Luftverschmutzung hoch und die Ventilatoren müssen per Knopfdruck höher gestellt werden so das sich die Luft wieder reguliert. Ich hatte weder in meinem Schlafzimmer und im offenen Wohnzimmer nie ein orangenen Ring enthalten, deswegen wirbelte ich ganz viel Tierstreu von meinem Zwergwidderkaninchen auf und was sehe ich einen orangen Ring. 
Für mich endlich die Bestätigung das der Fellowers Aeramax Baby Luftreiniger auch reagiert und funktioniert. 


Es gibt eine einstellbaren automatischen Nachtmodus, wo das Display leicht abgedunkelt wird und die Ventilatorfunktion auf niedrigster Stufe läuft. Am Anfang fand mein Sohn natürlich das blaue Licht interessant, aber da wir auch ein blaues Einschlaflicht haben war dies schnell akzeptiert. Die Lautstärke ist nachts keinesfalls störend empfunden worden. Wir hatten trotz alledem aber das Fenster offen, weil wir in einer Dachwohnung wohnen und wir im Sommer schonmal gut an die 30° Grad haben.



Mein Fazit:

In den ersten 1-2 Wochen habe ich einen leichten Kohlegeruch wahrgenommen, allerdings verschwand dieser wieder und ich habe frische Luft in meiner Wohnung. Selbst Kochgerüche verschwinden sofort, was beim grillen sehr toll ist oder wenn sich Raucher bei uns auf dem Balkon tümmeln und wieder rein kommen in die Wohnung. 

Nicht nur für Erwachsene mit Atembeschwerden eine tolle Sache, sondern natürlich auch für mein Kind. 

Im Wohnzimmer




Mein Sohn schläft wesentlich ruhiger und ich habe das ständige nächtliche Räuspern nicht mehr so oft, dass ist für mich eine Bestätigung das die Wirkung von 99,97% Partikel von 0,3 Mikron beseitigt werden. Ich möchte dieses tolle Gerät nicht mehr in meinem Haushalt missen.

Danke für den tollen Test!

1 Kommentar:

  1. Ein gutes Gerät, vor allem, wenn man unter Allergien leidet.
    LG Elke

    AntwortenLöschen